WINTERLUST STATT WINTERFRUST

WINTERLUST STATT WINTERFRUST

Wer den Winter nicht mag, ist im Landkreis Fürstenfeldbruck selbst dran schuld. Denn es gibt hier so viele Möglichkeiten, sich in der dunklen Jahreszeit zu vergnügen, dass der Winter eigentlich viel zu kurz ist. Für Kurzweil und Unterhaltung sorgen vier Kinos sowie unzählige große und kleine Theater- und Konzertbühnen. GUSTL präsentiert hier nur eine kleine Auswahl von vielen Tipps – weitere gibt es auf unserer Online-Seite unter www.gustl-magazin.de.

 

IMG_1100.JPG

LEIDENSCHAFT FÜRS RODELN

Auf den Winter freut sich Roman Kohl aus Eichenau wie schon als Kind. Wie damals steigt er dann bei den ersten Schneeflocken in den Keller, schleift und wachst die Kufen. Und dann geht er los – nur mit dem Unterschied, dass sich der 43-Jährige nicht mehr mit dem Schlitten auf einen heimischen Hügel aufmacht, sondern mit dem Rodel in die Berge. Seit über 20 Jahren ist der freiberufliche Informatiker leidenschaftlicher Rodler. Um seine Passion weiterzugeben, hat er seit 14 Jahren eine Webseite, die nicht nur rund ums Rodeln und die Bahnen informiert. Sie macht vor allem Lust, die sportliche Variante des Schlittenfahrens selbst einmal auszuprobieren.

Roman Kohl war immer viel in den Bergen unterwegs. Auch mit Ski und Snowboard, hauptsächlich aber mit dem Rodel. Weil die Suche nach Bahnen im Internet recht mühsam war, begann er, in einem Blog seine Ausflüge und die Rodelbahnen zu beschreiben. Die hohe Besucherzahl motivierte ihn schließlich, eine Datenbank zu programmieren: 187 Rodelbahnen in Bayern und Österreich hat er hier inzwischen erfasst, inklusive Bahnzustand, Länge, Höhen und Erreichbarkeit. Außerdem gibt er hier eine Menge Tipps zum Material, Ausrüstung und Sicherheit.

Denn Rodeln ist eine sehr schöne, sportliche Variante, die Roman Kohl zwischen „Schorsch Hackl und Oma“ ansiedelt. „Sie ist ein Wintersport für alle, und vor allem für die, die Angst vorm Pistenfahren haben.“ Allerdings braucht es ein wenig Überzeugungskraft. „Auch meine Freunde musste ich lange überreden, bis sie es ausprobiert haben“, erzählt Roman Kohl und lächelt. „Und jetzt sind alle begeistert.“

Schlitten oder Rodel

Die zwei schauen sich zwar ähnlich, sind aber nicht gleich. „Ein Schlitten ist starr verschraubt und verleimt. Wer hier lenken will, muss einseitig bremsen“, erklärt Roman Kohl. Ein Rodel ist hingegen flexibel verarbeitet und wird durch Gewichtsverlagerung gelenkt. Dadurch kommt man deutlich schneller um Kurven, bleibt stabiler auf dem Rodel sitzen und überhaupt sei ein Rodel weitaus sicherer als ein Schlitten. Trotzdem empfiehlt Roman Kohl, der die Initiative „Sicherheit im Rodeln“ ins Leben gerufen hat, dringend das Tragen eines Helms und passende Schuhe! Tipps und Informationen unter www.rodelfuehrer.de

 

 

J_Simon021_281214SZFFB.JPG

  

Skiiiiiiifoan!

Gerettet: Weil nach über 30 Jahren der Betreiber mit knapp 80 Jahren in Rente ging, hat die Gemeinde Landsberied den Skilift gekauft und verpachtet. Darum wird er auch heuer laufen und Kinder und Anfänger auf die einen Kilometer lange Piste ziehen. Was bleibt: familienfreundliche Preise, Anfängerpiste, Gummibärli für Kinder und Glühwein für Erwachsene sowie die Öffnungszeiten (bei ausreichend Schnee werktags ab 14 Uhr, Wochenende ab 10 Uhr). Was neu ist: ein Fun-Park mit Boxen und Rails für Ski- und Snowboard-Cracks.

 

Kuscheldecken nähen

Patchwork-Decken sind nicht nur nachhaltig und hübsch anzusehen, in ihnen kann man auch herrlich an kalten Winterabenden kuscheln. Darum bietet die Vhs Gröbenzell ab dem 8. Januar (19 Uhr) einen Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene an. www.vhs-groebenzell.de

 

Neue Wege wandern

Gerade im Winter heißt es: Raus an die frische Luft. Wer keine Lust hat, alleine zu wandern, kann sich auch der Wandergruppe des Alpenvereins Fürstenfeldbruck anschließen. Am Samstag, 1. Dezember, geht es zum Beispiel sieben Kilometer von Eichenau nach Fürstenfeldbruck (mit Einkehr) und am Samstag, 19. Januar, von Buchenau an der Amper entlang nach Fürstenfeldbruck (etwa acht Kilometer). www.alpenverein-muenchen-oberland.de/fuerstenfeldbruck Hier werden auch Schneeschuh-Wanderungen angeboten. Außerdem findet zum 20. Mal die IVV-Winderwanderung der Motorsportfreunde in Olching statt: Start ist am Mittwoch, 26. Dezember, in der Martinschule ab 8 Uhr für die Strecken 5, 10 und 20 Kilometer.

 

Wald erleben

Kann man überall im Landkreis – besonders schön ist es aber im Forstlichen Versuchsgarten Grafrath, dem Welterlebniswald. Auch im Dezember ist hier viel los. So stimmt das „Adventsgärtchen“ am Freitag, 7. Dezember, Familien und Singles auf die Adventszeit ein (16.30 bis 17.30 Uhr). Am Sonntag, 9. Dezember, spielt Gabriele O’grissek auf ihrer keltischen Harfe im Glaspavillon (16 bis 17 Uhr) und am Dienstag, 18. Dezember, wird mit Waldmaterialien geräuchert (18 bis 19.30 Uhr). www.lwf.bayern.de

 

Langlaufen und Skiwandern

Es müssen nicht immer das Voralpenland oder die Berge sein. Langlaufen und Skiwandern ist bei ausreichender Schneemenge auch im Landkreis möglich. Gespurte Loipen gibt es zum Beispiel auf dem Golfplatz in Olching. Selbstspuren darf man sich auf der Golfanlage in Rottbach (Achtung: recht hügelig). Ansonsten sind Touren überall auf dem Land oder entlang der Amper ein absoluter Traum!

 

Indoor-Sport

Wenn’s gar zu greißlig draußen ist, darf es natürlich sportlich auch unterm Dach sein: Golf (Germering); Tennis (Puchheim, Eichenau, Germering, Gröbenzell, Gernlinden, Emmering); Squash (Fürstenfeldbruck, Germering, Emmering); Badminton (Emmering); Beachvolleyball und -soccer (Alling); Soccer (Emmering).

 

Baden gehen

Die AmperOase in Fürstenfeldbruck (www.amperoase.de) bietet neben einem 25-Meter Schwimm- und Trainingsbecken ein großes Nichtschwimmerbecken, einen Kinderpool, einen Whirlpool, eine Riesenrutschbahn und ein sehr ansprechendes Saunadorf. Germering (www.stadtwerke-germering.de) hat neben dem 25-Meter-Sportbecken auch ein Mehrzweckbecken mit Sprungtürmen und zwei Whirlpools. Von Dienstag bis Freitag ist das wohltemperierte Puchheimer Hallenbad geöffnet (www.puchheim.de). Klein aber fein ist das Olchinger Hallenbad, das von Montag bis Freitag geöffnet ist (www.olching.de).

 

Auf der Amper paddeln

Im Winter? Warum nicht! Neopren-Anzug unterziehen und rauf aufs Wasser. Das Paddeln auf dem herrlich stillen Fluss ist vor allem im Winter das reinste Paradies. Sollten aber nur Paddler machen, die ihr Kanu oder Boot im Griff haben. Außerdem ist es ratsam, den Alkohol zu Hause zu lassen: Ein unfreiwilliges Bad in der Amper kann auch mit Neopren sehr unangenehm sein.

 

Spiele spielen

Seit gut 30 Jahren bietet das Landratsamt an, kostenlos Spiele auszuleihen (geöffnet Dienstag 14.30 bis 17 Uhr, Mittwoch 9 bis 11.30 Uhr und Donnerstag 14.30 bis 17.30 Uhr, www.lra-ffb.de). Einmal im Monat ist in der Stadtbibliothek Germering ein offener Spieletreff: freitags, 19.30 bis 24 Uhr, Eintritt frei (www.stadtbibliothek-germering.de). Spiele zum Ausleihen gibt es natürlich auch in allen anderen Stadt- und Gemeindebibliotheken im Landkreis.

 

Museen entdecken

Gar nicht langweilig sind die Museen im Landkreis. Sei es das Stadtmuseum Fürstenfeldbruck mit seinen wechselnden Ausstellungen, Sonderführungen und Themen-Bastelaktionen für Kinder (www.stadtmuseumffb.de) oder die kleineren historischen Sammlungen: Heimat- und Torfmuseum in der Alten Schule Gröbenzell (www.torfmuseum.de); Pfefferminzmuseum Eichenau (www.minzmuseum.de); Bauerhofmuseum Jexhof (www.jexhof.de); Zeit+Raum-Museum Germering (www.germering.de) und die Furthmühle Egenhofen (www.furthmühle-egenhofen.de).

 

Trimm-Dich

Zu viel an den Feiertagen gefuttert? Kein Problem – es gibt ja noch die guten, alten Trimm-Dich-Pfade, auf denen man die Pfunde wieder abtrainieren kann. Althegnenberg, Olching und Gröbenzell haben einen. Im Winter zu empfehlen ist der Trimm-Dich-Pfad in Fürstenfeldbruck: Herrlich und gut geschützt im Wald, abwechslungsreich und der Boden ist sogar nach sehr nassen Tagen nicht matschig.

 

Christbaum holen ...

... am besten aus der Region und direkt ab Hof. Weil er dann frischer ist und weniger bis gar nicht nadelt, und weil’s sowieso ökologischer und gesünder ist. Denn wer weiß schon, was auf die zugereisten Tannen so alles gespritzt wurde. Im Landkreis haben wir gleich drei Anbieter: Max Riedel in Türkenfeld (Geltendorfer Straße 15) verkauft ab dem letzten Novemberwochenende täglich ab 8 Uhr bis zum Heiligen Abend Nordmanntannen. Gottfried Gschwandtner in Egenhofen (Dachauer Str. 6) startet seinen Verkauf ab dem 6. Dezember und bei der Familie Huber in Puchheim (Kreutweg 1) geht es an den Wochenenden ab dem 7. Dezember (ab 9 Uhr) los. Ihre Bäume sind sogar gänzlich unbehandelt. Am 14., 15. und 16. Dezember findet auf dem Hof zudem ein kleiner Christkindlmarkt statt.

 

J_Simon010_271210 WINTER (3).JPG

Eislaufen und -tanzen

Kann man bei jedem Wetter und gegen Eintritt sowohl in Fürstenfeldbruck (www.amperoase.de) und sogar unterm Dach im Germeringer Polarium (www.stadtwerke-germering.de). Wenn es lang genug eiskalt war, geht es natürlich auch auf den Badeseen, wie in Mammendorf, Eichenau, Olching und Puch. Die Amperoase veranstaltet zwei Eis-Discos: Am 5. Januar und am 2. März legt von 19 bis 22 Uhr ein DJ auf (Eintritt Erwachsene 5 €, Kinder 3 €). Für Essen und Trinken sorgt der Eislaufverein Fürstenfeldbruck (bei schlechtem Wetter vorher im Internet nachschauen, ob die Disco stattfindet). Der Eis- und Rollsport Club Fürstenfeldbruck bietet außerdem jeden Sonntag von 20 bis 21 Uhr Eistanz und Eislauftraining für Erwachsene und Jugendliche an. Jeden Samstag ist Eisdisco im Polarium in Germering: 19.30 bis 21.30 Uhr, Eintritt Erwachsene 5 €, Kinder 3 €.

 

Eishockey schauen

Spannender geht es kaum noch. Und wenn man sich schön warm eingepackt hat, ist ein Eishockeyspiel ein absolutes Erlebnis. In Germering treten am 21. und 28. Dezember, am 11. und 18. Januar sowie am 1. und 8. Februar die erste Mannschaft der Wanderers Germering in der Bezirksliga an. In der Landesliga (Vorrunde) sind die Fürstenfeldbrucker unterwegs: Ihre Heimspiele sind am 7., 16., 26. und 30. Dezember.

 

Vögel beobachten

Für Kornweihen ist das Ampermoos im Winterhalbjahr einer der wichtigsten Schlafplätze in Süddeutschland. Der Einflug der nordischen Wintergäste ist ein besonderes Schauspiel, das man mit dem Landesbund für Vogelschutz vom Vogelbeobachtungsturm Kottgeistering miterleben kann. Hobby-Ornithologe Korbinian Weidemann erzählt während der eineinhalbstündigen Führung über Kornweihen und andere Wintergäste im Ampermoos.

Anmeldung zu den für Familien geeigneten Exkursionen am 27. und 28. Dezember sowie 3. Januar um 15 Uhr unter 089 8001500 oder fuerstenfeldbruck@lbv.de

 

Rodeln

Zum Schlittenfahren ist Kindern kein Berg zu klein. Im Schwaigfeld-Grünanger in Olching gibt es gleich mehrere kleine Hügel zur Auswahl. Außerdem zu empfehlen: Olchinger Berg beim Volksfestplatz; der Schlittenberg in Günzlhofen (hin und wieder auch in der Nacht mit Flutlicht); der Schlittenberg am Germeringer See; die Rodelbahn an der Rodelbahnstraße in Fürstenfeldbruck; der „Skiberg“ bei Pfaffing (Gelbenholzen).

5 Fragen ÜBER (und an) DEN NIKOLAUS

5 Fragen ÜBER (und an) DEN NIKOLAUS

PROSIT NEUJAHR

PROSIT NEUJAHR