HEIMAT IM HERZEN, DEN MENSCHEN IM BLICK

HEIMAT IM HERZEN, DEN MENSCHEN IM BLICK

Benjamin Miskowitsch schüttelt lachend den Kopf: Niemals hätte er noch vor einem Jahr auch nur dran gedacht, für den Landtag zu kandidieren. Doch genau das tut er jetzt und mit einer Leidenschaft, mit der er kaum zu stoppen ist. Obwohl die spannende Entscheidung bei der Wahl zum CSU-Direktkandidaten des Stimmkreises FFB-Ost bereits sein „Leben auf den Kopf“ gestellt hat, bleibt Benjamin Miskowitsch authentisch. „Ich spreche, wie mir der Schnabel gewachsen ist“, sagt er in einem sehr angenehmen, weil nicht aufgesetzten bayerischen Dialekt. „Denn des bin i.“

Geboren in München, aufgewachsen in Mammendorf: Benjamin Miskowitsch ist verwachsen mit seinem Heimatort, in dem seine ganze Familie lebt. Hier geht er in den Kindergarten, hier macht er seinen Schulabschluss, hier engagiert er sich in Vereinen und ist aktiver Feuerwehrmann und Wasserwachtler – bis heute! Nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann macht sich Benjamin Miskowitsch einige Jahre selbständig, bevor er vor neun Jahren zum Kreisboten geht: Seit vier Jahren leitet er hier die Geschäftsstelle.

Tanzen ist seine Leidenschaft, und tatsächlich beginnt sogar seine politische Karriere auf der Tanzfläche: 2007 führt der 22-Jährige als Faschingsprinz der Faschingsfreunde Fürstenfeldbruck die Garde an und lernt eine Reihe von Lokalpolitiker kennen. „Die sind ja ganz nette Leut!“ stellt er damals fest. Benjamin Miskowitsch wird Mitglied bei der CSU und 2008 Ortsvorsitzender und Gemeinderat. Seit er im Jahr 2014 auch noch in den Kreisrat gewählt wurde, vergeht keine Woche mehr ohne Politik. „Das ist jetzt mein Hobby“, lacht der Landtagskandidat, der das zum Beruf machen möchte.

 Ratsmandate, Wasserwacht und Feuerwehr, Landtag und Familie: Das alles unter einen Hut zu bekommen, daran zweifelt Benjamin Miskowitsch nicht. „Die Hobbys machen ja Spaß und sind ein guter Ausgleich zur Politik“, lacht er.

Ratsmandate, Wasserwacht und Feuerwehr, Landtag und Familie: Das alles unter einen Hut zu bekommen, daran zweifelt Benjamin Miskowitsch nicht. „Die Hobbys machen ja Spaß und sind ein guter Ausgleich zur Politik“, lacht er.

Heimat und Brauchtum, Kultur und Ehrenamt sind seine Hauptsteckenpferde. Benjamin Miskowitsch ist eben bodenständig. Und wenn er beim Semmelholen zu politischen Themen angesprochen wird, freut ihn das sehr. „Ich sehe meine Aufgabe ja auch darin, Politik zu erklären“, sagt der Landtagskandidat der CSU, der ein großes Ziel hat: „Ich möchte, dass mir die Bürger vertrauen.“

 

GUSTL-Tipp: Am 14. Oktober wählen gehen

 

Benjamin Miskowitsch

Landtagskandidat der CSU

www.miskowitsch.de, benjamin@miskowitsch.de

 

 

BUCHTIPPS

BUCHTIPPS

Spaß und Ärger mit dem Elektroauto

Spaß und Ärger mit dem Elektroauto