Frisch ans Werk

Frisch ans Werk

Endlich Frühling! Und mit den erwachenden Kräften der Natur wächst auch im Mensch ein schon fast unheimlicher Tatendrang – nach Neuem, nach Veränderung. In den Baumärkten geht es jetzt jedenfalls zu wie in einem Bienenstock und auch die Gärtnereien werden regelrecht gestürmt. Viele neue und praktische Anregungen bieten zudem die Messen im Landkreis. GUSTL hat sich auf die Suche nach den Trends für das Jahr 2019 gemacht und eine Reihe Expertentipps eingeholt zu den Themen „Frühjahrsputz“ und „Ausmisten“.


Goldige Zeiten

... treten  im Bereich der Wohn-Accessoires 2019 noch stärker als bisher in den Vordergrund . „Warmes, marokkanisches Gold in Verbindung mit Olivtönen und Türkisblau“, verrät Josephine Heringer von Idee & Wohnen in Alling. Außerdem im Trend: viel Fell – und das trotz des bevorstehenden Sommers!

 

IMG_2806.jpg

Technik und Natur im Garten

Im Gartenbereich stoßen zwei gegenläufige Trends aufeinander: Auf der einen Seite sollen Gärten pflegeleicht sein und auf der anderen Seite natürlich. „Während die eine Fraktion auf Roboter und Kiesgärten steht, setzt die andere auf Blumen und Gehölze, in denen sich Insekten wohlfühlen und wo diese Nahrung und Schutz finden“, erklärt Martin Lohde, Organisator der Fürstenfelder Gartentage und Garten- und Landschaftsarchitekt. Auch im Trend: Schwimmteiche (dank besserer Technik und Wasserqualität) sowie aus Paletten selbst gebaute Garten- oder filigrane Aluminiummöbel

 

Es grünt so grün ...

Absolut im Trend sind Pflanzen im Haus. Exotisch müssen sie aber nicht sein, Hauptsache, es ist grün und üppig. Sogar in Bilderrahmen machen sich Moose (dauerhaft konserviert) sehr schön (gesehen im Stosick Bad- & Fliesenstudio). Ansonsten dürfen Pflanzen nicht nur in Töpfen wachsen, sondern auch in Gläsern und in kleinen Gewächshäusern auf der Fensterbank. Angenehmer Nebeneffekt des Dschungel-Trends: das Raumklima wird verbessert.

 

IMG_2818.jpg

Fliegengewicht

Holz, Beton, Kunststoff: Die Auswahl an Materialien und Ausführungen für die Terrasse ist groß. Im Trend ist derzeit die Terrassenplatte von Xenox, denn sie ist ein richtiges Leichtgewicht und kann trotz ihres großen Formats einfach verlegt werden. „Ihre Oberfläche ist außerdem pflegeleicht, kratzunempfindlich und frost- und tausalzbeständig“, empfiehlt das BZO in Olching.

 

 

csm_Xenox_Terrassenplatten_anthrazit_meliert_Terrasse_am_Wasser_0ef6e9dc5f.jpg

 

 Mehr Trends bei den Messen:

HAUS+HOF Forum für Bauen, Energie und Lifestyle (ehemals Energietage), Samstag, 16. März, 10 bis 17 Uhr, Sonntag, 17. März, 10 bis 17 Uhr, Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Eintritt frei

4. interior – Messe, Freitag. 29. März, 12 bis 18 Uhr, Samstag, 30. März, 10 bis 18 Uhr und

Sonntag, 31. März, 10 bis 18 Uhr, Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Eintritt frei

18. Fürstenfelder Gartentage: Freitag, 7. Juni, 10 bis 19 Uhr, Samstag, 8. Juni, 9.30 bis 19 Uhr (Italienische Nacht bei gutem Wetter bis 22.30 Uhr), Sonntag, 9. Juni,  9.30 bis 19 Uhr, Montag, 10. Juni, 9.30 bis 19 Uhr. Tageskarte: 9 €; ermäßigt: 7,50 €; Dauerkarte: 18 €; Kinder unter 14 Jahren frei 

KeKuKa – Ketten, Kunst und Kaviar: Sonntag, 21. April, und Montag, 22. April, ab 11 Uhr, Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Eintritt: 6 €, bis 16 Jahre frei

 

 

 

 Fensterputzen – aber richtig

 Kaum scheint die Sonne sind die Fenster dreckig! Also hilft jetzt alles nichts: Ran an die Lappen und putzen – und am besten gleich richtig und ohne Schlieren: GUSTL hat drei tolle Tipps für den klaren Durchblick.

1. Weiche Tücher benutzen, die nicht mit Weichspüler gespült wurden.

2. Keinen Glasreiniger verwenden. Es reicht Wasser mit ein paar Tropfen Handspülmittel und etwas Spiritus – wer es natürlicher möchte, nimmt statt Spiritus Essig oder Zitronensaft.

3. Mit klarem Wasser abspülen. Die Scheiben dann abziehen und Wasserreste mit einem Ledertuch entfernen. Und/oder mit Zeitungspapier oder einer alten Damenstrumpfhose nachpolieren.

 

 Tiki Küstenmachers Tipps für den Frühjahrsputz:

 1. Plan mit einer täglichen Aufgabe festlegen: Dabei sich nicht zu viel vornehmen. 45 Minuten am Tag fürs Aufräumen und Saubermachen reichen.

2. Ausmisten: Alles, was nicht benutzt wird, aber in einem einwandfreien Zustand ist, wird verkauft oder verschenkt. Denn: „Jeder unbenutzte Gegenstand ist eine seelische Belastung.“

3. Frühjahrsputz mit guten Arbeitsmaterialien: Lieber ein bisschen mehr für Staubtücher und Wischmopp ausgeben. „So ein Frühjahrsputz macht nur Freude, wenn die Arbeit ohne Hindernisse vonstattengeht.“

4. Spaß haben. „Sehen Sie Putzen und Aufräumen nicht als lästige Pflicht oder gar Strafe, sondern als eine Übung, sich gut zu fühlen“, rät Tiki Küstenmacher. Fröhliche Musik macht es noch leichter.

5. Die Familie mit einbeziehen. Singles können sich untereinander helfen, nach dem Motto: „Erst helf ’ ich dir und dann du mir.“

6. Fernseher aus. Nicht ans Telefon gehen. Einfach konsequent an der begonnenen Arbeit dranbleiben.   

7. Schränke, Kisten, Schubladen usw. nicht vergessen! Erste Regel: alles ausleeren! Behälter putzen und nur wieder einräumen, was man wirklich benutzt oder liebt.

8. Beim Frühjahrsputz die Fenster öffnen. „Genießen Sie selbst, was Ihre Wohnung nach diesen Haushaltstipps genießt: eine neue Jahreszeit!“

 

Arbeiten in der Region und für die Region

Arbeiten in der Region und für die Region

IMMER EINE LÖSUNG

IMMER EINE LÖSUNG